Verein

Nach 75 Minuten regierte das Chaos



Für Freinberg ging es im Spiel in Diersbach um nicht mehr und nicht weniger als weitere Punkte im Abstiegskampf zu ergattern. Doch was gut begann, wurde fast zu einem Alptraum. Es wäre mehr drinnen gewesen, doch 50 Minuten Fußball ist einfach zu wenig, denn bereits Sepp Herberger, der deutsche WM-Trainer von 1954, wusste: Ein Spiel dauert 90 Minuten - und das Runde muss ins Eckige. So einfach könnte das Kicken sein.

Die Freinberger begannen spritzig und waren agil. Bereits nach 13 Minuten versenkte Gabor Demjen eine perfekte Vorlage zum 1:0 in die Maschen. Der SVF-Anhang hoffte auf mehr - und  das wäre durchaus möglich. Allein, man ließ zu viele gute Gelegenheiten verstreichen und lud den Gegner immer öfter zu Gegenstößen ein. Es blieb beim Eintore-Vorsprung zum Seitenwechsel.

Danach konnte man von Minute zu Minute zusehen, wie Freinberg die Luft ausging. Das Tempo der ersten 30 Minuten hatte Konsequenzen. Und trotzdem konnte man das ein oder andere Mal gefährlich kontern. Wenn man aber den Ball selbst im 5er noch quer passen will, verliert man das Endziel des Fußballs aus den Augen, das Toreschießen. So kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel, während den Unsrigen weiter die Luft ausging. Die letzte Viertelstunde wurde zum Fiasko oder Offenbarungseid. Das 1:1 nach 73 Minuten war der Anfang vom Ende. Der SVF war stehend ko. Das 2:1 von Diersbach nach 80 Minuten fiel ebenso wie das Tor zum 3:1-Endstand ohne größeren Widerstand. Die Leistungen der meisten Akteure war unter aller Kanone. Selten zu sehen, aber an diesem Tag verließen selbst hartnäckige SVF-Fans das Sportgelände vorzeitig, dem ist nichts hinzuzufügen.

Noch lebt die Chance auf die Relegation, Mitbewerber Antiesenhofen verlor ebenfalls mit 3:1. Bereits am Samstag, ab 16 Uhr, gibts es im Heimspiel gegen Kallham die Möglichkeit verlorenes Terrain wettzumachen. Wir hoffen auf einen Sieg und drücken die Daumen.

Nächste Niederlage unserer Reserve

Die SVF-Reserve hat zur Zeit die Seuche an den Stiefeln. Auch die Partie in Diersbach musste man hergeben. Wieder kassierte man in den letzten Minuten die Tore zur unnötigen 2:1-Niederlage. Zur Pause durfte man sich über eine 1:0-Führung durch Roland Danielauer aus der 43. Spielminute freuen. Das Ergebnis hatte lange Bestand, doch in der 81. Minute konnten die Gastgeber überraschend ausgleichen. Und ähnlich wie im letzten Match gab man die Punkte in den letzten Minuten endgütig her. Diersbach erzielte 5 Minuten vor Schluss den Siegestreffer, Freinberg hatte nichts mehr hinzu zu setzen, die Punkte hielten sie fest, Freinberg stand mit leeren Händen da. Jetzt hoffen wir auf mehr Glück am Samstag, ab 14 Uhr, im Heimspiel gegen Kallham.

U17 siegt auch in Wels

Hart umkämpft die Partie unserer U17 bei der Blauen Elf Wels, doch am Ende hatte der SVF mehr Power und gewann knapp aber verdient.
Bereits nach vier Minuten stellten die Gastgeber auf 1:0. Freinberg nahm Fahrt auf und nach einer Viertelstunde glich Lang Jakob aus. Nach der Pause glückte Wels in Minute 52 erneut die Führung. Doch Lang Jakob und Dubovski Lukas ließen die Freinberger mit einem Doppelschlag in der 60. und 61. Minute den 3:2-Erfolg bejubeln. Der SVF liegt zur Zeit auf dem 2. Tabellenplatz.

Kantersieg der U13

Nach einigen knappen Niederlagen hatte die Freinberger U13 im Heimspiel gegen St. Roman einen echten Lauf. Hoch überlegen führte man bereits zur Pause satt mit 6:0. Nach der Pause wurde öfters gewechselt, ein Grund dass das Endergebnis nicht zweistellig wurde. Der 9:1-Sieg wurde gebührend gefeiert. Torschützen: Lang Luise und Sommergruber Emely jubelten über je 2 Treffer, die restlichen Tore erzielten: Neulinger Stephan, Mayer Yannik, Anetzberger Lukas, Beham Sebastian und Friedrich Felix.

U10 mit Sieg und Niederlagen

Unser Jüngsten zeigten beim Turnier in Rainbach beste Ansätze und durften sich in den drei Partien über einen Sieg freuen.

Die unendliche Geschichte: Freinberg und die Nachspielzeit

Der Fußballgott hat sich zunächst weiter von uns abgewendet, doch am Ende war er uns doch noch hold. Freinberg und der Tabellenzweite Eggerding trennten sich nach einem kuriosen Spielverlauf 4:4-Unentschieden. Wann hat der SVF zuletzt 4 Tore geschossen? Es war am 4. September 2016. Damals reichten die 4 Bummerl für einen 4:2-Auswärtssieg in Antiesenhofen. Dieses Mal genügten die 4 Einschläge nur zu einem Punkt, wobei man bemerken muss, der SVF netzte sogar sechs Mal ein ....

Freinberg musste in diesem wichtigen Heimspiel einige Spieler verletzt vorgeben (Hofer, Reinprecht etc.). Der SVF brauchte einige Zeit, doch nach 17. Minuten der erste Einschlag im Gästegehäuse. Engertsberger war zur Stelle und markierte das umjubelte 1:0. Der Tabellenzweite ließ sich aber nicht beeindrucken und kam durch unglaubliche zwei Eigentore von Heinzl und Langenbach zu einer glücklichen 1:2-Pausenführung.

Mit dem 1:3 nach gut einer Stunde schienen die Punkte fort zu sein. Als jedoch Daniel Minarcsik fünf Minuten später den Anschlusstreffer erzielte, keimte nochmals Hoffnung auf. Freinberg blieb am Ball, in der 87. Minute schienen alle Träume beendet, der Gast zog auf 2:4 davon. Mit Ende der regulären Spielzeit gelang Langenbach mit dem 3:4 scheinbar nur eine Ergebniskorrektur. Umso lauter jedoch der Jubel, als Grüneis Andi, bei strömenden Regen in der vierten Nachspielminute, der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich gelang. Das 4:4 war auch der Endstand. Letzte Woche kassierten wir in der Overtime den Ausgleich und jammerten, dieses Mal hatten wir das Glück und den Jubel auf unserer Seite. Freinbergs Fußball ist halt nichts für schwache Nerven ...

Am kommenden Sonntag besuchen wir den Tabellenfünften Diersbach. Gerne würden wir auch hier drei Punkte als Gastgeschenk kassieren. Das Match wird um 16 Uhr angepfiffen. Wir drücken die Daumen.

Reserve erst top, dann erneut von der Rolle

Es dürfte vorbei sein. Freinbergs Titelträume darf man nach der harten 2:3-Heimniederlage gegen Eggerding wohl ad acta legen. Freinberg war zunächst tonangebend und bestimmte die Partie gegen den Tabellendritten. Mitte der ersten Halbzeit schien das Match für die Unsrigen gelaufen. Gimplinger Stefan erzielte nach 11 Minute die Führung, welche Mrkvicka Vaclav zehn Minuten später auf 2:0 erhöhte. Zwanzig Minuten nach der Pause waren die Gäste innerhalb von 100 Sekunden gleich doppelt erfolgreich, neuer Spielstand: 2:2. Der SVF war angeknockt. Als Eggerding fünf Minuten vor dem Ende mit 3:2 in Führung ging, hatte Freinberg nichts mehr entgegen zu setzen. Die nächste Niederlage musste akzeptiert werden, der Titel ist in weite Ferne gerückt.

Jetzt sollte man am Sonntag (14 Uhr) in Diersbach wieder zurück in die Spur finden, eine bisher gute Saison sollte entsprechend zu Ende gebracht werden.

3:1-Sieg in Neukirchen, was zählt ist der Erfolg

Es war kein schönes Spiel, es war kein großes Spiel, aber es war ein wichtiger Sieg - und das zählt. Der Muttertag wurde so letzlich für den SVF perfekt abgerundet. Verfolger Antiesenhofen ergatterte zwar auch, etwas überraschend, beim Spitzenreiter St. Roman einen Punkt, doch wir konnten den Abstand auf den Abstiegsplatz auf drei Punkte ausbauen. Und darauf sollte das Trainergespann Hofer/Kasbauer weiter aufbauen.

Freinberg brauchte in diesem Spiel beim Langzeitrivalen Neukirchen am Walde dringend einen Sieg. Doch jeder SVF-Fan weiß, dass bei diesem Gegner Punkte für uns durchaus Seltenheitswert haben. Die Unsrigen spielten von Beginn an aus der Abwehr und so gab es zunächst nur wenig Aufregendes für die Zuschauer. Noch schlimmer, das Spiel entwickelte sich lange zu einer Fehlpass-Orgie. Beide Teams schafften es kaum, das Leder in den eigenen Reihen zu halten. Ansonsten nur K(r)ampf. Nach einer halben Stunde Schluss mit Lustig. Daniel Minarcsik wird steil angespielt, schnell und routiniert versenkt er den Ball zum Führungstreffer für unser Team. Doch kurz vor der Pause schlagen die Einheimischen zurück, ein Abwehrfehler und die Kugel schlägt zum 1:1-Pausenstand unhaltbar im Kasten ein.

Auch nach dem Wiederanpfiff herrscht zunächst spielerische Flaute. Der SVF ist etwas stabiler und auch gefährlicher, doch außer einem Anklopfen am Gestänge, kommt nichts Zählbares dabei heraus. Eine Viertelstunde vor Schluss ist es erneut Minarcsik, der schneller als andere zur Stelle ist und das umjubelte 2:1 für Freinberg erzielt. Die Punkte sind in Reichweite, allein der Gedanke an die letzte Woche besagt "Vorsicht". Doch mit dem 3:1 durch Engertsberger, nach einem feinen Anspiel von Reinprecht in der 85. Spielminute, ist der "Drops gelutscht". Freinberg entführt, etwas überraschend jedoch verdient, drei Punkte aus Neukirchen. Der Jubel beim Schlusspfiff war entsprechend.

Am kommenden Sonntag gibt Raab ab 16 Uhr seine Visitenkarte in Freinberg ab. Drei Punkte für den SVF und die Welt sähe gleich rosiger aus. Und nur drei Tage später, am Mittwoch, gastiert um 18:30 Uhr die Elf aus Eggerding in Freinberg. Auch hier sollte komplett für unser Team angeschrieben werden. Wir hoffen - und drücken die Daumen.

Reserve verliert Spiel und Tabellenführung

Im "Endspiel" zwischen dem Tabellenzweiten Neukirchen und Leader Freinberg, agierte die Freinberger 1b nur selten offensiv und gefährlich. Am Ende gewannen die Gastgeber verdient dieses Spitzenmatch und setzten sich mit einem Punkt Vorsprung an die Tabellenspitze. Der SVF bleibt aber weiter aussichtsreich im Rennen, verpasste leider aber die Vorentscheidung im Ringen um die Meisterkrone. Mitte der ersten Halbzeit durften die Gastgeber die Führung bejubeln. Freinberg brauchte etwas um dies zu verdauen. Drei Minute vor dem Seitenwechsel stellte dann Gimplinger Stefan auf 1:1. Doch mit dem Pausenpfiff erzielte Neukirchen, allerdings aus klarer Abseitsstellung, die erneute Führung. Auch in Halbzeit 2 gaben die Gastgeber den Ton an und sorgten mit dem 3:1 nach 52 Minuten für die Vorentscheidung. Gimplingers zweiter Treffer, vier Minuten vor dem Ende, war letztlich nur Ergbniskosmetik. Neukirchen bejubelte den Sieg. - Am kommenden Sonntag, ab 14 Uhr, will unsere Reserve im Heimspiel gegen Raab wieder einen Dreier anschreiben und so den Druck auf Neukirchen verstärken.

Freinbergs U17 rupft den Tabellenführer

Das hätte wohl keiner erwartet, die Auswärtsfahrt nach Grieskirchen endete für unsere U17 mit einem überragenden 5:1-Erfolg. Das Spiel konnte eigentlich nicht schlechter beginnen. Bereits nach wenigen Sekunden gingen die Gastgeber in Front. Der SVF ließ danach Ball und Gegner laufen und ließ sich nie von der harten Spielweise beeindrucken. Lausberger glich nach einer Viertelstunde aus und stellte Mitte der ersten Hälfte sogar auf 2:1. So ging's in die Pause. Unsere Jungs waren weiter hellwach. Mit dem 3:1 durch Gaderer nach 53 Spielminuten war der Sieg so gut wie eingetütet. In den letzten 10 Minuten sorgten Lang und erneut Lausberger für einen Kantersieg. Dem Tean und dem Trainergespann gilt unser Glückwunsch, die U17 steht nun auf Platz 2 der Tabelle.

U13 spielt gegen Raab

Erst am Dienstag, 16. Mai ab 18 Uhr, kommt unsere U13 gegen Raab zum Einsatz. Wir drücken für dieses Heimspiel die Daumen.

U10 brav gespielt, aber verloren

Freinbergs U10 ritterte in einem Dreierturnier um den Erfolg. Letztlich waren zwei knappe Niederlagen die ganze Ausbeute. Das Team spielte und kämpfte vorbildlich, die Gegner hatten aber etwas mehr Glück.

1:1 - Verflixte Nachspielzeit



Der Fußballgott hat sich von Freinberg abgewendet. Ein Spiel, das nahezu eine Stunde brauchte, bis es Fahrt aufnahm, wurde wieder zu einem Drama für die Kampfmannschaft des SVF. Statt einem sicher scheinenden Sieg musste man in der Nachspielzeit doch noch den Ausgleich hinnehmen - und das Remis hing in der letzten Sekunde sogar noch am seidenen Faden.

Die Anfangsviertelstunde der Begegnung zwischen Freinberg und Raab kann man als total ausgeglichen werten. Es war ein Ballgeschiebe von 16er zu 16er mit einigen fahrlässigen Fehlpässen auf beiden Seiten. Keines der Teams wollte etwas riskieren, um die Null zu halten wurde Beton angerührt. Die erste gefährliche Aktion hatten die Gäste nach 17 Spielminuten. Nach einem Eckball kann ein Raaber ungehindert köpfeln, doch Torwart Haas ist auf dem Posten. Danach einige Nadelstiche der Raaber, sonst ist aber weiterhin Sand im Getriebe. Eine Minute vor der Pause Glück für den SVF, Haas kann gerade noch mit dem Fuß einen Gegentreffer verhindern, beim direkten Gegenzug muss Ex-SVF-Torwart Jank erstmals in der bisher kraftlosen Partie eine Probe seines Könnens abliefern. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff muss der bis dahin sicher agierende Freinberger Spielführer, Hofer David, mit einer Zerrung vom Platz. Bitter für den SVF.

Acht Minuten nach dem Wiederanpfiff des überforderten Referees kommt Breyer nach einem Freitstoß am 5er an den Ball, doch sein Kopfball zischt über die Querlatte. Anschließend bittet Arztmann Patrick zum "Tanz". In nichterwarteter Brillanz umkurvt er in Messi-Manier gleich drei Gegenspieler und eröffnet danach gekonnt das Spiel. Jetzt sind die Gäste am Zug. Heinzl klärt nach einem Eckball auf der Linie, den anschließenden Nachschuss kann Haas mit Mühe um den Pfosten lenken. Nach einer Stunde Blackout des Schiris, Daniel Minarcsik zieht gekonnt in den Strafraum, 3 Meter vor dem Kasten grätscht ihn ein Abwehrspieler von hinten nieder, doch der Elfmeterpfiff bleibt aus. Unbegreiflich, klarer, geht's nimmer ... Diese Aktion ist der Weckruf für den SVF. In Minute 63 ein schneller Konter. Das Spiel wird vor Freinberg von links auf rechts verlagert, satte Flanke, Volleyschuss, doch das Leder, von Rene getreten, geht um Zentimeter am Ziel vorbei. Drei Minuten danach haut die Gästeabwehr über den Ball, Daniel Minarcsik nimmt das Leder direkt, der Ball zischt aber aus 7 Metern übers Tor. Kurze Zeit später Flanke von rechts, erneut steht Daniel im Fokus, doch das Spielgerät kratzt nur seinen Scheitel. Dann die Erlösung. Es sind 69 Minuten abgespult als Langenbach im Mittelfeld angespielt wird, ein herrlicher Steilpass von ihm in den 16er, Rene ist zur Stelle und markiert mit einem trockenen Schuss in die untere kurze Ecke den verdienten Führungstreffer. Der SVF jubelt und zieht sich danach zurück.Die Abwehr wird gefestigt, doch ein zu großes Loch klafft zwischen Abwehr und Angriff. Die Führung hält, dann die Nachspielzeit. Ein Flanke von rechts, Heinzl klärt, doch die Kugel bleibt im Spiel, ein Heber auf das 5er-Eck, dort steht ein Gästespieler völlig blank und kann seelenruhig per Kopf zum 1:1 ausgleichen. Unfassbar!!!! Wieder ein Punktverlust in der Nachspielzeit. Doch buchstäblich in der letzten Sekunde setzt ein Raaber, nach einem Eckball, das Leder um Zentimeter neben das Tor. Das wäre der Horror gewesen. Aus, vorbei, das 1:1 ist der Endstand.

Jetzt heißt es Wunden lecken und sich für Mittwoch stählen. Um 18:30 Uhr gastiert der Tabellenzweite Eggerding in Freinberg. Das wird ein hartes Ding. Die Gäste wollen an die Tabellenspitze, Freinberg weiter aus dem Keller. Die Gäste sind zwar Favorit, aber es wäre schön, wenn sich der Fußballgott wieder an Freinberg erinnert. Wir drücken die Daumen.

Zehn Minuten des Wahnsinns als Titelkiller?

Eine ausgeglichene Partie sehen die Fans bei der Begegnung der Reserven von Freinberg und Raab bis zur 40. Minute. Nach einer Flanke von rechts sichert sich Raab das Spielgerät, Gimplinger setzt energisch nach, es kommt zu einem Pressball, das Leder geht zu Kisslinger, der alleine stehend keine Mühe hat den Ball zur SVF-Pausenführung einzulochen.

Die zweite Halbzeit hat eine Viertelstunde Leerlauf. Nach einer Stunde beginnt der Wahnsinn ... Wie aus dem Nichts der Ausgleich, ein Raaber setzt die Kugel mit einem Hammer aus 20 Metern ins linke unere Eck. Zwei Minuten später ein kläglicher Fehlpass in der Abwehr, ein Gästestürmer marschiert alleine auf Kasi zu und verwandelt zum 1:2. Erneut zwei Minuten später spielt der SVF einen Rückpass auf unseren Goalie, der erwischt den Ball nicht richtig, ein Raaber ist zur Stelle und es heißt, unfassbar, 1:3. Drei Minuten später ist Freinberg am Zug. Vaclav Mrkvicka nimmt am linken Strafraumeck Maß und versenkt den Freistoß unhaltbar zum 2:3 in den Maschen. Hoffnung keimt beim SVF auf. Doch die Gäste halten die Sensation fest und bezwingen überraschend unsere 1b. Pech für einen Gästekicker, mit einer Kopfverletzung muss er ins Klinikum gebracht werden. Wir wünschen ihm gute Besserung und baldige Genesung.

Der Rückstand auf Tabellnführer Neukirchen ist auf 4 Punkte angewachsen, der Titel ist in weite Ferne gerückt. Am Dienstag, 18:30 Uhr, ist Eggerding in Freinberg zu Gast. Aufgepasst, der Gegner hat nur einen Punkt Rückstand auf unser Team. Wir wünschen den Unsrigen viel Erfolg.

1:0-Sieg bringt unserer U17 die Tabellenführung

Wer dieses Spiel gesehen hat, kann sich freuen. Eine Klassepartie zweier sehr guter Teams und dazu Fußball, wie man ihn sehen will. Schnell, direkt und spielerisch stark. Gegen die Altersgenossen aus St. Marienkirchen/P. zeigt unsere U17, was in ihr steckt. Eine offene Partie, die erst in der 71. Minute, durch ein Tor von Mayer Adrian, entschieden wird. Der SVF feierte den Sieg und die Übernahme der Tabellenführung. Weiter so, Jungs.


U13 - Nahe dran, aber doch 1:3 verloren

Freinbergs U13 empfing die Elf aus Suben und beide Teams agierten zunächst auf Augenhöhe. In der 39. Minute konnten die Gäste in Führung gehen, aber bereits im Gegenzug durfte der SVF durch Neulinger Gabriel den Ausgleich bejubeln. Mitte der zweiten Halbzeit konnte Raab, etwas glücklich, innerhalb vor 2 Minuten auf 1:3 stellen. Das Spiel war gelaufen, obwohl der SVF sich weiter bemühte.


U10 - SVF freute sich über einen tollen Sieg

Das jüngste SVF-Team spielte in einem Meisterschaftstunier gegen drei Teams. In zwei Spielen mussten die Freinberger knappe Niederlagen akzeptieren. Im dritten Match durfte man sich über einen deutlichen Sieg freuen. (Hinweis: Wegen Verbandsvorschriften dürfen wir keine Ergebnisse bekannt geben).

Kuriositätenspiel endet nach klarer Freinberger Führung „nur“ Remis

Das war ein Spiel, an das man als Spieler oder Trainer noch manche Träne vergießen könnte und zwei sicher geglaubten Punkten nachtrauern wird. Letzte Woche konnte der SVF in der Nachspielzeit einen Sieg fixieren. In Sigharting musste man hingegen in der 93. Spielminute den bitteren 2:2-Ausgleich akzeptieren. Der Fußball ist oft sehr seltsam …

Trainer Hofer und sein SVF-Team überraschten den Gastgeber, in dieser für uns überaus wichtigen Begegnung, mit einem furiosen Auftakt. Freinberg brannte und brachte viel Schwung nach vorne auf den Platz. Bereits nach sechs Minuten zeigte der Referee auf den Elfmeterpunkt. Der Sighartinger Goalie wurde per Rückpass angespielt, Freinberg setzte nach, der Torwart kam ins „Schwimmen“ und foulte einen Angreifer. Dieses „Geschenk“ ließ sich Gabor Demjen nicht entgehen. Er versenkte den Strafstoß zum 1:0 in die Maschen. Der Gastgeber war geschockt, Freinberg setzte nach. Nur weitere 6 Minuten später donnert Engertsberger, nach einem Abpraller aus dem 16er, den Ball ins Gehäuse. Freinberg und sein zahlreicher Anhang jubelt über eine tolle und komfortable 2:0-Führung. Weitere Chancen für den SVF folgen, ehe der Gastgeber den Vorwärtsgang findet. Es wird mit einem Mal brenzlig. Torwart Haas wird immer öfters zum Brennpunkt im Geschehen. Bei zwei Alu-Treffern bis zum Seitenwechsel hat unser Team enormes Glück.

Nach der Pause ziehen die Gastgeber das Tempo weiter an. Freinberg findet, trotzdem das Spiel der Unsrigen recht akzeptabel ist, kaum entscheidende Mittel um den Gegner festzumachen. In der 51. Minute Foul im Freinberger Strafraum. Sigharting versenkt den Elfer unhaltbar zum 1:2-Anschlusstreffer. Der Druck des Gastgebers bleibt weiter hoch. Freinberg kämpft. Einen bösen Dämpfer gibt es eine Viertelstunde vor Schluss, Heinzl Andreas wird per „Gelb-Roter-Karte“, nach wiederholtem Foulspiel, vom Platz gestellt. Sigharting hat zwei weitere Alu-Treffer, wobei beim zweiten der Ball von der Latte nach unten zischt, der Linienrichter hat ein Tor gesehen, der Referee entscheidet auf weiterspielen. Freinberg fährt sofort einen nahezu perfekten Konter. Drei Angreifer marschieren ungehindert auf das gegnerische Tor – und vergeben diese „Tausendprozentige“. In der Nachspielzeit ist Freinberg im Angriff, ein Ball wird verschlafen, der Konter bringt einen Eckball – und das 2:2. Nach dem Corner stehen gleich zwei Sighartinger ungedeckt am 5er, per Kopf zappelt der Ball im Netz. Freinberg ist am Boden zerstört, statt drei Punkten bleibt gerade einer. Man überholt zwar wieder Antiesenhofen um diesen einen Zähler, doch der Relegationsplatz ist immer noch nicht sicher und der Anschluss ans Mittelfeld in weite Ferne gerückt. Allein auf die Moral der Truppe kann man aufbauen.

Am kommenden Sonntag, 16 Uhr, beginnt der Kampf beim Dauerrivalen Neukirchen. Hier hängen die Trauben meist hoch für unser Team, doch Unmögliches kann man hin und wieder auch erreichen. Wir drücken dazu ganz fest die Daumen.

SVF Reserve hält mit Sieg die Spitze – muss aber harte Arbeit leisten

Beim Tabellenvorletzten Sigharting hatte der Leader Freinberg mehr Mühe, als vorher angenommen. Vielleicht hatte man den Gegner auch etwas unterschätzt. Die Gastgeber gingen durch einen Elfmeter in der 25. Minute in Führung, was dem SVF weitere Probleme bereitete. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel erneut ein Elfmeterpfiff. Dieses Mal für uns. Danielauer lässt sich die Chance nicht entgehen und markiert den 1:1-Pausenstand. Der SVF wird aktiver und drängt. Doch erst zehn Minuten vor dem Ende kann Brummer Rene den Siegestreffer markieren. Freinberg kann nach dem Schlusspfiff aufatmen. Am kommenden Sonntag, ab 14 Uhr, kommt es zum „Endspiel“ zwischen den Reserven von Neukirchen und Freinberg. Die Gastgeber liegen derzeit fünf Punkte hinter dem SVF, haben aber ein Spiel weniger. Freinberg würde also ein Remis genügen, Neukirchen braucht den „Dreier“. Es wäre schön, wenn unsere 1b zahlreiche Unterstützung von der Tribüne hätte.

U17 schafft mit Mühe eine Unentschieden

Im Auswärtsspiel gegen die SG Schlüßlberg/Gallspach ist unsere U17 eigentlich Favorit. Der Gegner wird unterschätzt und markiert seinerseits nach 11 Minuten den Führungstreffer. Die Unsrigen sind geschockt und haben Glück, dass die Gastgeber nach 40 Minuten ein Eigentor fabrizieren. Dieser Spielstand bleibt bis zum Ende. Der SVF lässt unnötig Punkte liegen.

U10: Ein Sieg, zwei Niederlagen

Unsere Jüngsten konnten in ihren drei Partien am Wochenende durchaus überzeugen. Obwohl man ersatzgeschwächt antreten musste, erreichte man mit toller Moral sogar einen Sieg. Die beiden Trainer, Klein Alex und Scharnböck Benji, die erstmals gemeinsam coachten, konnten mit der Leistung ihrer Kicker mehr als zufrieden sein.